Die volkswirtschaftliche Leistungskraft Österreichs ist maßgeblich von der sachgütererzeugenden Industrie abhängig. Die Fähigkeit, national und international konkurrenzfähige Produkte herzustellen und Produktivitätssteigerung zu erzielen, ist zentral für das Wirtschaftswachstum eines hoch industrialisierten und wissensbasierten Landes wie Österreich. Im Rahmen der FTI-Initiative Produktion der Zukunft werden in 2019 rund 20 Millionen Euro für themenspezifische Fördermaßnahmen im Programm bereitgestellt. Um den vielfältigen Anforderungen zu entsprechen werden im Rahmen der 32. Ausschreibung der FTI-Initiative Produktion der Zukunft themenspezifische und themenoffene Formate in einem passenden Mix an Förderinstrumenten angeboten.
 
Für die themenspezifische 32. Ausschreibung Produktion der Zukunft stehen insgesamt 15,75 Millionen EURO an Budget für die Einreichung nationaler kooperativer F&E Projekte zur Verfügung.
Ausschreibungsstart ist der 15. Mai 2019
Einreichfrist für Kooperative FTE-Projekte: 17. September 2019, 12:00 Uhr
 
 
Operative Ziele der Ausschreibung

Die folgenden operativen Ziele der FTI-Initiative Produktion der Zukunft sind wesentlich für die Einreichung:

Ziel 1: Effiziente Ressourcen- und Rohstoffnutzung sowie effiziente Produktionstechnologien
Ziel 2: Flexible Produktion
Ziel 3: Herstellung hochwertiger Produkte
 

Ausschreibungsschwerpunkte 2019

Die folgenden Ausschreibungsschwerpunkte zur 32. Ausschreibung Produktion der Zukunft können in den Forschungskategorien Industrielle Forschung oder Experimentelle Entwicklung mit Einreichfrist am 17. September 2019, 12:00 Uhr eingereicht werden.

1. Industrie 4.0
2. Additive Fertigung
3. Werkstoffe
4. Robotik und Künstliche Intelligenz in einer vernetzten Produktion
5. Biobasierte Industrie
 
Eine detaillierte Angabe zu den Ausschreibungsschwerpunkten finden Sie im zu Grunde liegenden Ausschreibungsleitfaden zur FTI-Initiative Produktion der Zukunft.