10 Dec 2020 Calls

COIN KMU innovation network: 13th call open

Die Abgabe der Kurzdarstellung, die als Basis für die zeitgerechte Auswahl der GutachterInnen durch die FFG dient, ist im eCall bis zum 26.02.2021 abzuschließen. Einreichschluss für den Vollantrag ist der 26.03.2021. Die Sitzung des Bewertungsgremiums findet voraussichtlich Ende Juni 2021 statt. Für diese Ausschreibung stehen insgesamt 3 Mio EUR zur Verfügung. Die max. Förderungshöhe beträgt 500.000 EUR pro Projekt. Projekte mit einer Gesamtsumme von weniger als 100.000 EUR förderbarer Kosten können nicht gefördert werden.

Ziel

Vorrangiges Ziel des Programms „COIN KMU-Innovationsnetzwerke“ ist die Verbesserung der Innovationsfähigkeit sowie des Innovationsoutputs österreichischer Unternehmen (insbesondere KMU) mittels strukturierter Zusammenarbeit zwischen Unternehmen sowie zwischen Unternehmen, Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung und sonstigen nicht-wirtschaftlichen Einrichtungen in Innovationsnetzwerken. Mit der Zusammenarbeit soll ein nachhaltiger Qualitäts- und Innovationssprung bei allen Kooperationspartnern erreicht werden.

Zielgruppe und Teilnahmeberechtigung

Förderbar sind außerhalb der Bundesverwaltung folgende Organisationen:

  • Unternehmen (als Unternehmen im Sinne der des Programms gilt jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt).
  • Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung (Universitäten und Fachhochschulen, Privatuniversitäten, Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Technologietransfer-Einrichtungen, Innovationsmittler und sonstige forschungsorientierte Organisationen wie z. B. Vereine mit entsprechendem Vereinszweck).
  • Sonstige nicht-wirtschaftliche Einrichtungen (Selbstverwaltungskörper, nicht profitorientierte Organisationen wie NPOs).

Projektdauer

  • Mind. 1 Jahr
  • Max. 2 Jahre in der Regel
  • Max. 3 Jahre in begründeten Fällen

Projektkonsortium

Voraussetzung für die Einreichung eines Förderungsantrags ist ein Konsortium bestehend aus mind. 4 Unternehmen (davon mind. 3 KMU).

Wichtige Hinweise:

  • Partner dürfen nicht gleichzeitig als Subauftragnehmer (Drittleister) in der Kostenkategorie Drittkosten auftreten.
  • Drittkosten dürfen 40% der förderbaren Gesamtkosten des Projekts nicht überschreiten.
  • Die Förderung der ausländischen Partner beträgt maximal 20% der Gesamtförderung.

Mehr Informationen finden Sie HIER.